8 Jun

Förderverein historisches Seckenheim e.V. enthüllt die 5. Tafel an der VRbank Rhein-Neckar eG

Alfred Heierling begrüßte die Anwesenden scherzhaft mit den Worten “Herzlich willkommen in der Volksbank Seckenheim”. Wolfgang Bauer, ortsansässiger Steuerberater, Mitglied im BdS-Seckenheim und Mitglied im Förderverein historisches Seckenheim skizzierte in seine Laudatio die Historie der “Volksbank Seckenheim“, wie die Seckenheimer Ihre Bank heute noch vielfach nennen. Die Wurzeln der heutigen VRbank, die Ihren Hauptsitz im Volksbankenhaus in der Augusta-Anlage hat, liegt in Seckenheim auf der Seckenheimer Hauptstraße direkt gegenüber der Seckenheimer Planken. Die Tafel, die Alfred Heierling und Dr. Thomasberger enthüllten beschreibt die Geschichte der Seckenheimer Volksbank. Die Seckenheimer Bank wurde ursprünglich als “Ländlicher Creditverein Seckenheim” 1881 gegründet, weiß Wolfgang Bauer zu berichten, der seit langen Jahren Vertreter der ortsansässigen Bank ist. Der Sitz war ursprünglich am Ort des ersten Rechners und Bankvorstandes, bereits 1925 bezog man ein Büro in der Hauptstraße. Wilhelm Rudolf, der die Seckenheimer Bank über viele Jahre als Bankvorstand prägte begann 1927 seine Lehre. obwohl Seckenheim 1932 eingemeindet wurde wuchst die Bank unter Wilhelm Rudolf stetig weiter, sodass bereits 1939 das Eckhaus Freiburgerstraße 1 und in den 50er Jahren die danebenliegende Zehntscheuer erworben werden mußte. Inzwischen wurde die Seckenheimer Bank in Spar- und Kreditbank umfirmiert. Nach der Fusion der Verbände von Volksbanken und Raifeisenbanken firmierte man 1976 in Volksbank Seckenheim um. An dieser Entwicklung war Franz Scheid, der 1957 in den Vorstand eingetreten war, maßgeblich beteiligt. Franz Scheid gehörte dem Vorstand bis 1988 an. Ab 1993 begannen die Fusionsgespräche zu Volksbank Rhein-Neckar, zunächst war es die Fusion mit der Volksbank Edingen, die in der Volksbank Seckenheim aufgegangen war, anschließend kam die Volksbank Mannheim mit hinzu. Zu dieser Zeit hatten die Bankdirektoren Willy Köhler und Peter Koch, die Ihre Wurzeln ursprünglich in Edingen hatten, die Entwicklung der heutigen VRbank Rhein-Neckar e.G. mitbestimmt. Schnell mußte man feststellen, dass die Geschäftsräume in Seckenheim zu klein wurden und man erwab das ehemalige Verwaltungsgebäude der Süba. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen bezog man das heutige “Volksbankenhaus”. Heute zählt die VRbank Rhein-Neckar e.G. mit über 3 Mrd. Euro bundesweit zu eine der größten Genossenschaftsbanken.  Damit endete zwar die lokale Geschichte der Seckenheimer Bank, aber die Wurzeln liegen in Seckenheim und begonnen hatte es 1881 mit dem Ländlichen Creditverein Seckenheim und alle Nachfolgeinstitute waren die juristische übernehmende Bank. Aus diesem Grunde konnte die VRbank Rhein-Neckar e.G. 2006 mit Recht ihr 125jähriges Bestehen feiern.

Zum Schluss der Feierlichkeiten enthüllten Dr. Wolfgang Thomasberger und Alfred Heierling die Tafel, die auf der Innenseite der Arkaden der ehemaligen “Volksbank Seckenheim” angebracht wurde.

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>